Sexualisierte Gewalt

Unter sexualisierter Gewalt versteht man jedes Verhalten, das die sexuelle Selbstbestimmung eines Menschen missachtet, die positive sexuelle Entwicklung gefährdet sowie die Intimsphäre verletzt. Der Gesetzgeber bezeichnet alle Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung als sexuellen Missbrauch. Für die Beratungsstelle steht nicht in erster Linie die strafrechtliche Bedeutung im Vordergrund, sondern das Erleben und die Bedürfnisse der Betroffenen.

Unter sexualisierter Gewalt versteht man im einzelnen:

Sexueller Missbrauch

Wir als Beratungsstelle Kompass Kirchheim haben uns in Bezug auf Missbrauch von Kindern und Jugendlichen als Grundlage unserer Arbeit für folgende Definition entschieden:

 

"Sexueller Missbrauch ist jede sexuelle Handlung, die an oder vor einem Kind entweder gegen den Willen des Kindes vorgenommen wird oder der das Kind aufgrund körperlicher, psychischer, kognitiver oder sprachlicher Unterlegenheit nicht wissentlich zustimmen kann. Der Täter nutzt seine Macht- und Autoritätsposition aus, um seine eigenen Bedürfnisse auf Kosten des Kindes zu befriedigen."

(Bange, Dirk / Deegener, Günther, Sexueller Missbrauch an Kindern. Ausmaß, Hintergründe, Folgen; Weinheim 1996, S.105).

Die zitierte Definition zielt lediglich auf Kinder ab. Aus unserer fachlichen Sicht ist diese auf Jugendliche auszuweiten.

 

Zu den verschiedenen Formen sexuellen Missbrauchs gehören unter anderem:

Als Kind wird nach deutschem Strafrecht ein Mensch definiert, der unter vierzehn Jahre alt ist. (In Deutschland ist sexueller Missbrauch von Kindern gemäß § 176 StGB strafbar.)

Sexueller Missbrauch von Jugendlichen bezeichnet sexuelle Handlungen meist Erwachsener mit Jugendlichen, die gegen Entgelt stattfanden oder wenn die Fähigkeit zur sexuellen Selbstbestimmung des Jugendlichen fehlt und der Erwachsene dieses ausnutzt. Als Jugendliche gelten gemäß § 182 StGB Menschen im Alter von 14 Jahren bis zur Volljährigkeit.

Pornografische Darstellungen mit Kindern und Jugendlichen

Pornografische Darstellungen mit Kindern und Jugendlichen beinhalten Darstellungen sexueller Handlungen mit Kindern und Jugendlichen anhand von Fotografien in Zeitschriften, Büchern und im Internet oder in Form von Filmen. Strafbar ist sowohl der Vertrieb als auch der Besitz entsprechenden Materials.

Sexuelle Belästigung

Unter sexueller Belästigung versteht man anzügliche und aufdringliche Blicke, Aufforderungen zu sexuellen Handlungen, sexuell motivierte Berührungen, sexuell herabwürdigende Kommentare und Gesten sowie das Zeigen und Anbringen pornografischer Darstellungen, die von den Betroffenen erkennbar abgelehnt werden.

Exhibitionismus

Dabei handelt es sich um eine sexuelle Neigung, bei der die betreffende Person es als lustvoll erlebt, sich von anderen Personen nackt oder bei sexuellen Aktivitäten beobachten zu lassen.

Vergewaltigung

Von Vergewaltigung spricht man, wenn eine Person eine andere gegen ihren Willen unter Anwendung von Gewalt, durch Drohungen oder unter Ausnutzung einer Lage, in welcher das Opfer der Einwirkung des Täters schutzlos ausgeliefert ist, zum Vollzug des Beischlafs nötigt, andere besonders erniedrigende sexuelle Handlungen vornimmt oder vom Opfer an sich vornehmen lässt, die mit dem Eindringen in den Körper verbunden sind.